Parabene – harmlos oder doch gefährlich?

Parabene – harmlos oder doch gefährlich?

9. Jul 2020

Was sind Parabene?

Parabene sind Chemikalien, die in Kosmetik- und Körperpflegeprodukten als günstige Konservierungsstoffe eingesetzt werden, da sie spezielle antibakterielle und fungizide Eigenschaften haben.

Parabene erkennen

Parabene lassen sich ganz einfach an ihrer Endung „-paraben“ erkennen:

  • Methylparaben
  • Ethylparaben
  • Butylparaben
  • Propylparaben
  • Isopropylparaben
  • Isobutylparaben
  • Pentylparaben
  • Benzylparaben
  • Penthylparaben

Warum wird die Verwendung von Parabenen kritisiert?

Parabene ähneln in ihrer Struktur dem weiblichen Sexualhormon Östrogen und haben auch eine östrogen-ähnliche Wirkung, wodurch das hormonelle Gleichgewicht durcheinandergebracht werden kann. 

Zwar haben Studien gezeigt, dass die hormonelle Wirkung von Parabenen wesentlich geringer ist, als jene natürlicher Hormone, trotzdem steigt sie mit zunehmender Größe der Parabene.
Untersuchungen mit Ratten haben ergeben, dass bei männlichen Ratten Butylparabene und Propylparabene den Testosteronspiegel verringern, während sich bei weiblichen Ratten das Gewicht des Uterus erhöht hat. 

Sind Parabene gefährlich für unsere Gesundheit?

Diverse Studien haben sich mit der Wirkungsweise von Parabenen auseinandergesetzt und sind zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen, wobei eine Tatsache nicht geleugnet werden kann: Parabene lagern sich in unserem Körper ab, wobei in Frauen, da sie mehr Kosmetika verwenden, die Konzentration höher ist. Bis heute fehlen Langzeitstudien, die darlegen, wie hoch die Gefahr von Parabenen wirklich ist. Zu kritisieren ist auch, dass in den Studien nur Parabene allein betrachtet wurden, ohne ihr Zusammenspiel mit anderen endokrinen Disruptoren zu untersuchen.

Für uns ist die Tatsache, dass sich die Europäische Kommission mit der Problematik von Parabenen befasst, ein Alarmzeichen. Leider stehen viele der Verantwortlichen, die für die Studien zuständig sind, in enger Verbindung mit der Industrie, weshalb wir den Verharmlosungen von Parabenen kritisch gegenüberstehen. Es gibt heutzutage unzählige Möglichkeiten, auf potenziell gefährliche Stoffe zu verzichten. Die Konzerne haben eine Verpflichtung gegenüber dem Konsumenten: ihn und seine Gesundheit zu schützen. Mit dem Einsatz von Parabenen und anderen hormonell-wirksamen Stoffen kommen sie dieser nicht nach.

Trotzdem gibt es eine Möglichkeit, aus dem Teufelskreis der Schadstoffe auszubrechen. Man muss die Inhaltsstoffe der Produkte, die im Einkaufswagen landen, genau unter die Lupe nehmen. Besonders Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind oder waren, sollten Produkte mit Parabenen meiden. 

Fazit

Wir vertreiben nur Produkte, die keine Parabene oder andere hormonell wirksamen Stoffe enthalten, diese sind in Natur- und Biokosmetik nämlich verboten.  

Quellen:

BfRBcactionBR
Focus